Rezension: Das brennende Land

von Bernard Cornwell

Dies ist vielleicht das Beste Buch der Serie bisher.

Hauptsächlich, weil so viele Dinge die sich schon lange angebahnt haben, endlich zu einem Abschluss kommen. Ich habe beim Lesen mehrmal gedacht „Endlich passiert das-und-das!“

 

Gleichzeitig ist es voller Neuanfänge, neuer Allianzen und neuen Konflikten.

Uhtred’s Hauptquest Bebbanburg wiederzubekommen ist natürlich noch aktuell, wird aber – wie immer – durch andere Ereignisse in den Hintergrund gedrängt. Das ist übrigens kein Spoiler, denn wir wissen ja das diese Quest noch einige Bücher lang weitergeht.

Besondern mochte ich Edward, was mich ehrlich gesagt überrascht hat. Wenn man sieht was für ein unangenehmer Mensch sein Vater ist, und wie jung und zerbrechlich er immer beschrieben wird bis wir ihn tatsächlich treffen, hatte ich einen Schwächling erwartet, der keinesfalls einen Krieg anzetteln würde, und schon gar nicht gegen Dänen. Und er ist tatsächlich ein Schwächling, aber ich mochte dass ihn das nicht aufhält.

Und heilige Lotte, Alfred und seine Ränkeschmiederei schonwieder! Schon klar, was sonst – aber seinen neusten Plan habe ich nicht durchschaut bis es schon zu spät war. Ich glaube sogar Uhtred ist dahintergekommen bevor es bei mir klick machte.

Tolles Buch!