Kommentar: Der Flammenträger

von Bernard Cornwell

Die Zeit der wilden Kriege scheint vorbei zu sein, denn mittlerweile ist nur noch Northumbrien in der Hand der Nordmänner, und obendrein ist dessen König Uhtreds Schwiegersohn. Das war nach den vielen Kriegen und Schlachten erstmal eine gewöhnungsbedürftige Premisse für ein Uhtred Buch, denn normalerweise steht ja immer das Schicksal von England auf dem Spiel, weil die Wikinger von allen Seiten ins Land einfallen.

Daher fand ich es diesmal ganz spannend, was Uhtred wohl in friedlichen Zeiten macht – seinen Cousin aus Bebbanburg werfen, natürlich. Da habe ich lange drauf gewartet, und nach seinem gescheiterten Versuch vor ein paar Büchern habe ich mich richtig auf diesen neuen Versuch gefreut.

Doch auch Fans von Cornwells durchdachten Kampfszenen und plötzlichen Handlungswendungen kommen nicht zu kurz, denn der Frieden ist natürlich doch in Gefahr, und natürlich fällt es wie immer Uhtred zu, alles noch zum Guten zu wenden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.