Kommentar: Der Spiegel der Erinnerung / Das magische Relikt

von Ian Irvine

Die Drei Welten Reihe des Australiers Ian Irvine habe ich vor fast 20 Jahren in Neuseeland entdeckt. Der Originaltitel dieser beiden Bücher lautet A Shadow on the Glass, und ist ein einziger Band. Ich muss gestehen, ich habe die deutsche Übersetzung noch nie gelesen, und einem Verwandten, dem ich die beiden Bücher besorgt habe, hat sie überhaupt nicht gefallen.

Ich dagegen liebe die Reihe (auf englisch), und habe mir den ersten Teil wieder aus dem Regal geholt nachdem ich eine Sammlung von Kurzgeschichten aus dieser Welt gelesen hatte, und richtig Heimweh nach Santhenar bekam.

So heisst die Welt, auf der die Geschichte beginnt. Zusammen mit Tallallame und Aachan bildet es die drei Welten, die zwar miteinander verbunden, aber seit tausend Jahren voneinander abgeschnitten sind.

Das Abenteuer handelt von Karan und Llian, die auf einer typischen Heldenreise sind: jedesmal, wenn sie glauben, ihrem Ziel nahe zu sein, werden ihre Pläne durchkreuzt und die ganze Mission verändert sich. Dabei reisen sie kreuz und quer durch Meldorin, einer großen Insel im westlichen Santhenar. Auf den Kontinent kommt man in diesem Teil der Geschichte noch nicht, aber es ist ja auch erst der Auftakt zu einer spannenden Saga.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.