Dickon

Richard III is einer der umstrittensten Könige Englands. Manche halten ihn für einen hinterlistigen Mörder, andere sehen in ihm den patriotischsten Monarchen den England je hatte.

Nach dem tragischen Verlust ihres Vaters und älteren Bruders während der Schlacht von Wakefield fliehen der junge Richard, genannt Dickon, und sein älterer Bruder George, später Herzog von Clarence, aus dem Hause York in die Niederlande.

Erst hier erfahren sie die blutigen Einzelheiten der Schlacht, und die Erinnerung bleibt auch als sie nach der Niederlage der Lancasters nach England zurückkehren.

Am Hof seines ältesten Bruders Edward IV wird Richard zum Ritter ausgebildet. Doch als er selbst zum König gekrönt wird, muss er sich mit George auseinandersetzen, der vom „Königsmacher“ Richard Warwick zum Verrat angestachelt wird.

Leider ist das Buch soweit ich weiss bisher nur auf Englisch erschienen.

Richard der Verleumdete

Als Bösewicht und Meuchelmörder geistert Richard III. durch die Geschichte, von Shakespeares Drama bis zum Film Sir Laurence Oliviers, stets der Inbegriff grausamer Herrschsucht. Wer aber kann bezeugen, dass wirklich er es war, der die unschuldigen Prinzen im Tower erwürgt hat? Wer von den Zeitgenossen des Königs beweist seine Untaten?

Die Frage nach Beweisen ist es, die Polizeiinspektor Grant sich stellt, als ihm, der für Wochen an das Krankenbett gefesselt ist, der Zufall ein Bild des Vielgeschmähten in die Hände spielt – das Bild eines Menschen, den er als bewährter Kenner von Verbrecherphysiognomien eher auf dem Richterstuhle als auf der Anklagebank vermuten würde. Mit der gleichen kriminalistischen Genauigkeit, mit der Grant bei Scotland Yard ungeklärten Fällen auf den Grund geht, nimmt er sich den „Fall Richard III.“ vor, in mühsamer Detailarbeit den Tatbestand erforschend, so lange, bis er beweisen kann, dass – nun, dass auch Geschichtsbücher manchmal lügen.

Wie und warum sie lügen, und wie Grant im Verein mit einem amerikanischen Studenten die Ehrenrettung des englischen Herrschers vollzieht, das erzählt Josephine Tey in einer amüsanten Mischung von Detektivgeschichte, heiterem Unterhaltungsroman und historischer Biographie, die den geschichtlich interessierten Leser ebenso ergötzen wird wie den Liebhaber von Kriminalstories.


Anmerkung:

Das Buch wurde unter dem Titel „Alibi für einen König“ neu aufgelegt.

The Rose of Middleham

Nach der Hochzeit mit einer reichen Erbin nimmt Richard, Herzog von Gloucester, Schloss Middleham in Nordengland in Besitz. Christina, die junge Tochter eines Schmieds, verliebt sich in den Herzog und wird seine Geliebte. Sie gebiert ihm einen unehelichen Sohn, und bleibt allen Widrigkeiten zum Trotz weiterhin als Dienerin auf dem Schloss.

Christinas Hingabe dauert vierundzwanzig Jahre, und folgt Richards Schicksal vom Norden Englands über die Schlachtfelder der Rosenkriege, seiner Krönung zum König als Richard III, bis zu seinem Tod.

Doch damit endet Christinas Geschichte noch nicht. Sie muss sich, nun allein und mittellos, gegen das Schicksal behaupten, bis sie letztendlich doch noch ihr Glück findet.

Basierend auf historischen Tatsachen und neuen Erkenntnissen seit der Entdeckung der sterblichen Überreste von Richard III, erzählt dieser Roman eine eindrucksvolle Geschichte vom Leben im mittelalterlichen England, und stellt den vielgeschmähten Richard III in einem gefälligeren Licht dar.

Leider ist das Buch bisher nur auf Englisch verfügbar.

Richard III. und die historischen Games of Thrones

Richard III., der bucklige Gloster in Shakespeares berühmten Königsdramen, der angeblich seinen Bruder im Weinfass ertränkte, seine Frau vergiftete, seine Neffen im Tower erwürgen ließ und schließlich ein schlimmes Ende auf dem Schlachtfeld nahm, hatte in der Nachwelt eine schlechte Presse.

Der Stuttgarter Historiker Andreas Kalckhoff rückt dieses Bild zurecht. Vor dem Hintergrund des farbigen und turbulenten Spätmittelalters erleben wir in seinem Buch ein Vexierspiel aus Dichtung und Wahrheit, aus dem allmählich ein Mensch hervortritt, der auf der Schwelle vom Mittelalter zur Neuzeit balanciert: Richard von Gloucester, Lord of the North, König von England.

Der Autor führt drastisch vor Augen, wie Politik zur Zeit der englischen Rosenkriege – den historischen Games of Thrones – funktionierte. Und warum Richard, als er an die Macht kam, in dieser gewalttätigen Welt keine Wahl hatte.

Im Jahre 2012 wurde in Leicester auf dem Sozialamtsparkplatz, wo früher einmal das Franziskanerkloster stand, ein spektakulärer Fund gemacht: das vollständig erhaltenen Skelett Richards III., das man lange für verschollen gehalten hatte. Gründliche Untersuchungen der Gebeine mit modernsten osteologischen Methoden lieferten eine Menge neuer spannender Erkenntnisse zu seinem Leben und Tod. In einem feierlichen Akt wurde der letzte König aus dem Hause Plantagenets in der Kathedrale von Leicester neu bestattet. Ein Nachtrag widmet sich der Entdeckungsgeschichte und den Forschungsergebnisse dieser archäologischen Sensation.

Für die Neuauflage wurde das 1980 erstmals erschienene Buch vollständig überarbeitet und nach dem neuesten Forschungsstand berichtigt und ergänzt.

Under the Hog

England, 1471.

Das Königreich ist durch Aufruhr und Bürgerkrieg gespalten. Richard, Herzog von Gloucester, ist fest entschlossen das Adelshauss York auf dem Thron zu behalten und England Frieden zu bringen.

Seine unerschütterliche Unterstützung für seinen Bruders Edward IV gegen die Verschwörungen ihres verräterischen Bruders Georg Herzog von Clarence und die mächtigen Thronanwärter von Lancaster bringt ihm viele Feinde ein.

Als ihn das Schicksal selbst auf den Thron bringt, muss er den Aufstand von Lord Rivers und dem Herzog von Buckingham niederschlagen, bevor er gegen Henry Tudor in die Schlacht zieht.

„Under the Hog“ ist ein Roman der die Rosenkriege und Richard’s Liebe zu Lady Anne Neville, der Tochter seines Erzfeindes, dem Grafen von Warwick, in lebendigen Bildern nacherzählt.

Das Buch ist 1937 erschienen und leider nur auf Englisch erhältlich. Falls jemand eine deutsche Übersetzung kennt, freue ich mich über einen entsprechenden Hinweis.

Die Rose von England

Galante Ritter, prunkvolle Feste und hitzige Schlachten.

Eine der umstrittensten Figuren der Geschichte, König Richard III., geschildert aus der Sicht einer Frau, die ihn kannte wie niemand anderes – die der Geschichtsschreibung jedoch kaum eine Zeile wert war.

England zur Zeit der Rosenkriege. Katherine Haute, ein ehrenwertes, aber bürgerliches Mädchen, findet in Richard, Herzog von Gloucester, endlich ihre große Liebe. Doch dann wird er zum König von England gekrönt. Ihre innige Verbindung steht vor dem Aus. Und doch schwören sie sich Treue – mit fatalen Folgen …

Die Rose von York

Der Roman handelt von Lady Anne Neville und ihrer Beziehung mit Richard III.

Viel wissen wir leider nicht über Lady Anne, ausser dass sie die Tochter des „Königsmachers“, dem Grafen von Warwick gewesen ist, und mit dem Sohn Henry VI und seiner Frau Margaret von Anjou, Edward of Westminster, verheiratet wurde. Nach nur fünf Monaten Ehe stirbt Edward, und Lady Anne heiratet Richard, den Herzog von Gloucester.

1783 wird sie zusammen mit Richard gekrönt und wird damit Königin von England, doch sie stirbt zwei Jahre später im Alter von 29 Jahren, vermutlich an Tuberkulose.

Obwohl das Buch ein hervorragender Roman über die Zeit Richard III. ist, kann man es zur Zeit leider nur antiquarisch bekommen.

Ginster und Schwert

Die Kriege zwischen den Adelshäusern York und Lancaster verwüsten das Land.

Richard von Gloucester hat seinem Bruder und König ewige Treue geschworen. Daran hält er fest, auch wenn er dadurch seine große Liebe Anne verlassen muss. Doch trotz Verrat, Intrigen und ihrer Hochzeit mit einem anderen kann Richard Lady Anne nicht vergessen.

Ein farbenprächtiger historischer Roman aus dem England des 15. Jahrhunderts.

The Unpopular King

“Der Charakter Richards wird ungerecht angeschwärzt von unserem großen Dramaturgen, und es ist geradezu unmöglich den Geist von dieser Vorstellung zu befreien.“

In dieser historischen Darstellung des Lebens von Richard III. versucht Alfred Owen Legge den geschädigten Ruf des Monarchen wieder herzustellen.

Vom Blickpunkt eines erfahrenen Historikers aus nimmt Legge den Leser mit auf eine Reise durch die Rosenkriege, eine Chronik der Geschehnisse im England des 15. Jahrhunderts, insbesondere der Beziehung zwischen dem despotischen Edward IV und dem zukünftigen Richard III.

Er beschreibt die Kindheit und Jugend des Königs in den Verhältnissen der damaligen Zeit. Außerdem wiederlegt Legge das Bild des angeblich körperlich beeinträchtigen Richards, der Dank Shakespeare als buckliger König in die Geschichte einging.

Leider ist dieses Buch bisher nur auf Englisch verfügbar.